SCHLIESSEN

Suche

Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Schleswig-Flensburg

Gerne geben. Dank Reformation.

31.05.2017 | In diesem Jahr feiern wir 500 Jahre Reformation – ein Jubiläum, an dem sich auch der Ev.-Luth. Kirchenkreis Schleswig-Flensburg mit vielen Angeboten beteiligt. Unter anderem gibt es die Aktion „Dank Reformation – Und was hast Du davon?“ mit 95 Aufklebern, die in der Zeit zwischen den Reformationstagen 2016 und 2017 entwickelt und überall im Kirchenkreis geklebt werden.

www.dank-reformation.de

Sie zeigen, welche Bedeutung die Reformation für unser heutiges Leben haben kann. Entstanden ist dabei auch der Spruch „Gerne geben. – Dank Reformation“. Auf der zugehörigen Web-Site www.dank-reformation.de werden die Aufkleber-Sprüche erläutert:

Zu Luthers Zeiten war es normal, gegen Geld von den Strafen für seine Sünden befreit zu werden. Das Seelenheil sollte durch finanzielle Gaben garantiert werden. Der Ablasshandel blühte und die Kirche finanzierte sich damit viel Prunk und Schönheit.

Das war Martin Luther ein Dorn im Auge und er kritisierte diesen Ablasshandel mit seinen 95 Thesen. Kein Mensch braucht Gott aus Angst Geld zu geben. Gottes Güte lässt sich nicht mit Geld erkaufen.

Heute haben wir die Gewissheit, dass Gottes Liebe und Gnade uns durch unseren Glauben zuteil wird, egal wie viel Geld wir geben oder wie vielfältig wir uns am kirchlichen Leben beteiligen. Wir können befreit und gerne geben – ohne Druck und Zwang. Die Kirche ist zwar weiterhin auf die Unterstützung aller angewiesen, um das Evangelium weitreichend verkündigen zu können und ihre Arbeit bestmöglich auszuführen, aber das Geben erfolgt freiwillig und im besten Falle fröhlich: „ … denn einen fröhlichen Geber hat Gott lieb.“ (2. Korinther 9,7). Und diese freiwillige Gabe ist mehr als eine finanzielle Spende. Dazu zählen auch die Zeit, die ein Mensch einbringt, seine besonderen Fähigkeiten, die einem sinnvollen Zweck zugutekommen oder die Liebe, mit der er seinen Mitmenschen begegnet.

Weitere Informationen und Aufkleber finden Sie unter www.dank-reformation.de

Christine Matzen